Was wir von Pantelis Stavropoulos lernen können: Wie er seinen Kaffeeumsatz verdoppelt und das Kerngeschäft beflügelt.

Die Tankstelle “My Stop“ in Affoltern am Albis steigerte die Einnahmen aus dem Kaffeeverkauf um 47%.
Das ist alles dank eines neuen Kaffeekonzeptes, das gleichzeitig das Kerngeschäft gestärkt hat.

Image

Pantelis Stavropoulos

Head of Operations, MY STOP petrol station, Schweiz

Wie eine Raststätte zum Kaffeehaus wird, um neue Kunden anzuziehen.

Als Pantelis Stavropoulos von einem neuen Wettbewerber in der Nähe der Autobahnraststätte erfährt, reagiert er sofort. Eine Idee muss her, die nicht nur eventuelle Umsatzeinbussen verhindert, sondern sogar den bestehenden Umsatz steigert. Der Head of Operations entscheidet sich für einen ungewöhnlichen Weg: ein neues Kaffeekonzept.

Denn als gelernter Barista weiss er um die Sogwirkung von aussergewöhnlich gutem Kaffee: Er begeistert Besucher – egal wo. Die neue Kaffeestation und das gebrandete Kaffeekonzept kommen an. Die Kunden können sich über den intuitiv bedienbaren Touchscreen ihren ganz persönlichen Kaffee selbst zusammenstellen. Dank iQFlow™ wird die Qualität und Konstanz des Kaffees zudem weiter gesichert, sodass das Kaffeeerlebnis dem Erlebnis in einem Kaffeehaus in nichts nachsteht. Und was bedeutet das Ganze für das Kerngeschäft der Autobahnraststätte?

Das Konzept ist aufgegangen, die Kunden sind begeistert.

Der Kaffeekonsum stieg um 41%. Dabei wurden in nur 4 Monaten täglich 23% mehr Tassen verkauft und das, obwohl der Preis pro Tasse um mehr als 60 Rappen gestiegen ist. Die grössere Auswahl und die hohe Qualität werden also wertgeschätzt.

Durch die einfache Selbstbedienung des Kaffeesystems sind die Personalkosten gesunken und die Mitarbeiter haben mehr Zeit für die Kunden. Mehr Menschen besuchen den Store und sie verweilen länger. Davon profitieren natürlich auch die angrenzenden Hauptgeschäftsbereiche. Alles in allem also ein voller Erfolg für die ganze Raststätte.

Meine Meinung zu iQCircle.

“Der Markt verändert sich heute so schnell, dass für die Ausarbeitung guter Strategien immer weniger Zeit bleibt. Der Austausch zwischen Herstellern, Kunden und Partnern ist daher enorm wichtig: Ich muss mich bei Fragen, Ideen und Problemen direkt an jemanden wenden können und gleichzeitig interessiert mich natürlich, wie sich andere Unternehmer in ähnlichen Situationen verhalten. So kann ich viel schneller reagieren und meine Produkte und Services erfolgreich anpassen. Dieser Austausch ist Gold wert.“